Das 100 Milligramm Märchen

Jeder sollte wissen, dass Ascorbin (Vitamin C) lebensnotwendig und ein unverzichtbarer Bestandteil unserer Nahrung ist. Kaum jemand kennt jedoch die richtige Dosis. Seit Jahrzehnten wird eine tägliche Ascorbin-Zufuhr von 100 Milligramm (mg) empfohlen. Wie kam man auf diese Dosis?
Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung (DGE) betrachtete die Vitamin C-Konzentration im Blutplasma als „Spiegel des Versorgungszustandes“i, berief sich auf die sogenannte VERA-Studieii von 1992 und definierte nach dieser den Bereich von 37 bis 121 Mikromol/ (µmol) Ascorbinsäure pro Liter Blut als Normbereich für die Vitamin C-Konzentration. Der Status quo wurde als Normwert definiert. Ist das zulässig?
„Eine Auswertung aller bis 1998 bekannt gewordenen epidemiologischen Untersuchungen hat ergeben, daß eine optimale Verringerung des Risikos chronischer Erkrankungen, speziell der Morbidität und Mortalität infolge Herz-Kreislauf und Krebskrankheiten bei Nichtrauchern mit Plasmaspiegeln >50 µmol/l und täglichen Vitamin C-Aufnahmen von 90 – 100 mg erzielt werden kann“1. Ein Irrtum, wie die Realität zeigt.
Der Normbereich vieler anderer Moleküle im Blut (Natrium, Kalium, Magnesium, etc.) wurde auf ähnliche Weise gefunden, mit dem Unterschied, dass die Blutspiegel in engen Grenzen konstant gehalten werden. Denn Abweichungen nach unten und oben sind mit dem Leben nicht vereinbar.
Anders beim Ascorbin. Obwohl zahlreiche Stoffwechselprozesse von einer ausreichenden Versorgung abhängen, ist in der orthodoxen Medizin nur der Skorbut als Mangelkrankheit etabliert. Es wurde nicht untersucht, bei welcher Dosis eine optimale Versorgung zum Schutz vor Erkrankungen besteht. Im Gegensatz zu anderen Elementen und Molekülen im Blut drohen aber keine Gefahren, wenn die Ascorbinzufuhr höher ist als 100 mg. Im Gegenteil. Einige degenerative Zivilisationskrankheiten können damit vermieden werden. Dies wurde aus Interessensmangel bislang systematisch nicht untersucht. Warum wird trotz fehlender Toxizität davor gewarnt, mehr Ascorbin zu nehmen, als zur sicheren Skorbutvermeidung nötig ist?
Auch kommt es bei vielen Substanzen nicht nur auf den Blutspiegel, sondern auf die Gewebsversorgung und den Verbrauch an. Die Vermeidung ascorbinabhängiger degenerativer Erkrankungen konnte mit obiger Kurzzeituntersuchung überhaupt nicht erfasst werden. Die Vitamin D Story (die DGE hat die Zufuhrempfehlung inzwischen vervierfacht) zeigt uns diesen Irrtum.
One size fits all?
Hundert Milligramm Vitamin C am Tag gilt für alle ab 13 Jahre, unabhängig von Morbidität und Körpergewicht (minutiös nach DGE1: 50 mg/Tag von 0 bis unter 4 Monate, 55 mg von 4 bis 12 Monate, 60 mg von 1 bis unter 4 Jahre, 70 mg von 4 bis 7, 80 mg von 7 bis 10 und 90 mg von 10 bis 13 Jahre; Schwangere ab 4. Monat 110 mg, Stillende und Raucher 150 mg). Den Vitamin C-Durchschnittsverbrauch einer Stichprobe von wenigen, jungen, gesunden Probanden des Jahres 1992 in Deutschland als ausreichenden Bedarf zu deklarieren, hilft uns bei der Suche nach der physiologischen Ascorbinzufuhr nicht weiter. Wenden wir uns deshalb aussagekräftigeren Analysen zu.
Vitamin C ist lebensnotwendig. Fragt man: „Wie viel nehmen Sie?“, erhält man als Antwort: „Ich esse viel Obst“. Genügt das? Das genügt, um den Skorbut zu vermeiden. Es genügt aber nicht für jeden, bis zum Lebensende im hohen Alter einigermaßen gesund zu bleiben. Dazu muss man physiologisch dosieren; und das bedeutet in einer höheren Dosierung. Wie hoch ist diese?
Linus Pauling, der den Begriff Orthomolekular-Medizin einführte und definierte, machte sich die Mühe zu untersuchen, wie viele Vitamine wir aufnehmen, wenn wir uns mit so viel Obst, Nüssen, Beeren, Salat und Gemüse (ungekocht) ernähren, dass wir unseren Hunger gestillt und pro Tag 2.500 Kilokalorien (kcal) aufgenommen haben. Es ergab sich eine Konzentration an zugeführten Vitaminen, die die von der Food and Drug Administration (FDA) oder der DGE täglich empfohlene Menge an denselben um den Faktor 3 überschritt. Die durchschnittlich aufgenommene Menge an Vitamin C lag dabei sogar bei 2,3 Gramm, also 23-mal höher als die allgemein hin empfohlenen 100 mg.

Konzentration bei Schwangeren
Aufschlussreich ist weiterhin die Ascorbinversorgung am Beginn des Lebensiii. Menschliche Embryonen und Foeten erhalten mehr Vitamin C als die Schwangere selbst. Denn der Mutterkuchen, die Plazenta, besitzt die Eigenschaft zur Konzentrierung der Ascorbinsäure in der Nabelschnur über die Konzentration im mütterlichen Serum hinaus. Diese Konzentrationsleistung ist sogar umso höher, je niedriger der mütterliche Blutspiegel an Ascorbin liegt. Daran lässt sich die Bedeutung ablesen, die einer physiologischen Dosierung zukommt.
Bei einer täglichen Aufnahme von 100 mg Vitamin C liegt der Blutspiegel in der Nabelschnurvene mit 1,77 mg/100 ml etwa doppelt so hoch wie bei der Schwangeren selbst (0,88 mg/100 ml Blutplasma). Bei einer noch niedrigeren Versorgung (60 mg tgl.) beträgt der mittlere Blutspiegel der Schwangeren 0,44 mg/100 ml und der der Nabelschnur 1,19 mg/100 ml (Verhältnis 1:2,7). Bei einer hochgradigen Mangelversorgung der Schwangeren (weniger als 30 mg Ascorbin täglich) wurden im Plasma der Schwangeren im Mittel 0,24 mg/100 ml Ascorbin pro 100 ml Blut gemessen, in der Nabelschnurvene jedoch 0,89 mg/100 ml. Dies entspricht einem Konzentrationsverhältnis von 1:3,7.
Eine Konzentration an Ascorbin im Blutplasma von 1,77 mg/100 ml erreicht man mit der Einnahme von täglich circa 4 Gramm.

Die optimale Zufuhr
Wie der Ernährungsbericht 2008iv der DGE zeigt, erreicht ein beträchtlicher Teil der Bevölkerung sowie die Mehrzahl der Säuglinge und der Bewohner von Pflegeheimen bei weitem nicht einmal die empfohlene Tagesdosis von 50 bzw. 100 mg. Pflegeheimbewohner haben eine „deutlich zu geringe Aufnahme“ von Vitamin D (90% der Heimbewohner), Vitamin E (80%), Vitamin B1 bis B12 (um 70%), Folat (97%), Vitamin C (92%), Calcium (91%), Magnesium (96%), Eisen (82%) und Zink (68%).
Ein weiteres Argument für die physiologisch richtige Dosierung sind die Verhältnisse bei unseren Artgenossen. Es macht Sinn, den für den Menschen erforderlichen Bedarf an Ascorbin mit der Syntheserate der Säugetiere zu vergleichen. Diese produzieren durchschnittlich 10 Gramm pro Tag, bezogen auf ein menschliches Körpergewicht von 70 kg, und damit das Hundertfache der bislang als empfohlen bezeichneten Menge. Der niedrigste Wert (336 mg) wurde bei Katzen, der höchste (19250 mg) bei Mäusen gemessenv. Dieses breite Spektrum mag auch ein Hinweis auf den Einfluss von Stress auf die Ascorbin-Syntheseraten sein.
Nach Pauling liegt die optimale tägliche Ascorbinaufnahme zwischen 2,3 und 10 g. Berücksichtigt man die individuelle biochemische Variabilität (z. B. Lebergröße, Genfunktion) und die Lebensumstände (Stress), liegt die Spannbreite zwischen 250 mg und 20 gvi (Abb.).
Ein weiteres unwiderlegbares Argument für die physiologische Ascorbin-Dosierung sind die Empfehlungen für die Ernährung von Labortieren, die kein Vitamin C synthetisieren können.
Das Subcommittee on Laboratory Animal Nutrition (USA) schreibt für die Fütterung von Meerschweinchen 4 Gramm Ascorbin pro Kilogramm Futter vorvii. Das führt zu einer Vitamin C Aufnahme von rund 100 mg pro Kilogramm Körpergewicht und entspricht 7 Gramm bei einem menschlichen Körpergewicht von 70 Kilogramm.
Für Menschenaffen lautet die Fütterungs-Empfehlung: 55 mg/kg Körpergewicht und Tag und entspricht damit 3,85 Gramm bei 70 kg Körpergewicht. Diese Fütterungsvorschriften bewegen sich im Bereich der Syntheseraten derjenigen Säugetiere, die Vitamin C synthetisieren können und sind mit einer ausschließlich für die Menschen empfohlenen Tagesdosis von 100 Milligramm nicht in Einklang zu bringen. Vielmehr ist davon auszugehen, dass Menschen den gleichen Bedarf an Ascorbin haben wie alle anderen Primaten auch, nämlich durchschnittlich 4 Gramm pro Tag bei 70 Kilogramm Körpergewicht bzw. 50 Milligramm pro Kilogramm Körpergewicht.

Vitamin C ist kein Vitamin, sondern eine essentielle Substanz
Vitamine sind lebensnotwendige Amine, die mit der Nahrung aufgenommen werden müssen, da sie im Körper nicht synthetisiert werden können. Für die meisten Lebewesen ist Vitamin C in diesem Sinne kein Vitamin, da sie es bilden können. Nur wir Menschen können dies nicht, ebenso wenig wie Menschenaffen, Meerschweinchen, Fische und manche Fledermäuse.
Uns Menschen und diesen Tieren fehlt das Enzym L-Gulonolacton-Oxidase, um aus Glucose, bzw. aus Uridin-5´-diphosphoglucose, L-Ascorbinsäure zu synthetisieren.
Solche enzymatischen Reaktionen kosten - wenn auch sehr wenig - so doch Energie. Vergleichsweise winzige Energieeinsparungen führten in der Evolution zu erheblichen Selektionsvorteilen. Dies vermutet man als Ursache dafür, dass angesichts eines reichlichen Vorkommens der Ascorbinsäure in der Nahrung vor mehreren Millionen Jahren die Primaten neben anderen Spezies die Fähigkeit zur Synthese der L-Gulonolacton-Oxidase verloren.
Der Körper geht sehr ökonomisch mit lebenswichtigen Stoffen um. Der aktive Rückresorptionsmechanismus in den Nieren bewirkt, dass Vitamin C bis zu einer Tagesdosis von 100 mg nicht, darüber hinaus, wie Glukose und alle anderen kleinen Moleküle auch, ausgeschieden wird.
Diese Nierenschwelle weist auf einen höheren Bedarf hin, als für Vitamine üblich ist, deren Tagesbedarf im Mikrogramm- und im ein- bis zweistelligen Milligrammbereich angesiedelt ist. So wird es lediglich als historisch betrachtet, dass Vitamin C unter den Vitaminen eingeordnet wurde, weil diese Substanz chronologisch nach Vitamin A und B und vor D und E entdeckt wurde. Irwin Stone, der Linus Pauling auf Ascorbin aufmerksam machte, bezeichnete es als essentielle Substanz.
Vitamin C, Ascorbin und Ascorbinsäure werden hier synonym verwendet. Ascorbat bezeichnet die Verbindungen mit Kationen. Natrium- und Calciumascorbat wirken basisch („gepuffertes“ Ascorbin) und eignen sich besonders bei einem empfindlichen Magen. Natriumascorbat findet als Infusionslösung oder zur säurefreien Mundspülung Verwendung. Pro Gramm Natriumascorbat sind circa 120 mg Natrium enthalten. Ascorbylpalmitat, die Verbindung mit Palminsäure, macht Vitamin C fettlöslich.
Bei oraler Aufnahme liegt die Halbwertszeit im Blut bei sechs bis acht Stundenviii, bei intravenöser Applikation beträgt sie eine halbe Stunde.

Wofür ist Ascorbin notwendig?
Ascorbin ist für den normalen Ablauf zahlreicher biochemischer Reaktionen unseres Körpers lebenswichtig. Es ist essentiell für die Hydroxylierung von Lysin und Prolin zu Hydroxylysin und Hydroxyprolin, die wesentliche Bestandteile des Kollagens sind. Ohne ausreichende Zufuhr leidet die Kollagensynthese. Knorpel minderwertiger Qualität disponiert zu Bandscheibenvorfällen und eine unzureichende Synthese kann den Gelenkknorpelabrieb nicht ausgleichen; Arthrose ist die Folge.
Zur Vermeidung von Skorbut genügen täglich 20 mg Ascorbin. Zur Verhinderung eines Präskorbuts benötigen wir mindestens 100 Milligramm pro Tag. Ascorbin schützt in physiologischer Dosierung (50 mg/kg Körpergewicht und Tag) vor Arteriosklerose und kann eine vorhandene Arteriosklerose, wie Tierversuche und Studien beim Menschen zeigten, beseitigen.ix, x, xi
Es ist essentiell für die Noradrenalinsynthese und damit im Gefolge auch für die Adrenalin- und Serotoninbildung.
Mit 1,3 (Neutrophile) bis 3,5 (Monozyten) Millimol pro Liter (mmol/l) übertrifft die Konzentration von Ascorbin in den Leukozyten die des Plasmaspiegels um den Faktor Hundert und dies bereits dann, wenn nur 100 mg täglich zugeführt werden. Diese hohe Anreicherung schon bei niedrigster Zufuhr deutet auf die immense Bedeutung des Ascorbins für die Leukozytenfunktion und die Abwehr viraler und bakterieller Infekte hin. Auch wird mit Ascorbin die Phagozytenmotilität verbessert.
Jede Virusinfektion lässt sich mit oralen Tagesdosen im zweistelligen Grammbereich beziehungsweise mit intravenösen Gaben über einige bis mehrere Tage beseitigen. Als Sepsisprophylaxe und zur Therapie von Sepsis und Schock sollte es nicht fehlen und ist hierbei in der Regel intravenös zu applizieren.
Die Carnitinsynthese und damit die Lipolyse laufen nicht ohne Ascorbin ab. Weiterhin ist es für die Frakturheilung und für die Wundheilung einschließlich Dekubitus und Verbrennungen erforderlich. Die bekannt schlechte Wundheilung bei Diabetikern kann mit Ascorbin vermieden werden.
Darüber hinaus erhöht es die Leistungsfähigkeit, erleichtert die Menstruation und ermöglicht eine bessere Stressbewältigung. Der Ascorbinbedarf steigt bei Stress auf ein Mehrfaches.
Die Steroid-Hydroxylierung findet nicht ohne Ascorbin statt. Das Sehvermögen (GABA-Rezeptoren) und die Weiterleitung optischer Reize hängen mit der Ascorbinversorgung zusammen. Darüber hinaus hat es weitere zahlreiche Coenzymfunktionen. Ascorbin ist ein universales Antitoxin, erhöht somit aber auch den Anästhetika-Verbrauch bei Operationen. Seine Bedeutung als DNA- und Oxidationsschutz steht außer Frage.

Bedeutung bei Stress
Aus Tierversuchen (Burns, 1954) ist bekannt, dass bei Stress der Bedarf bzw. die Synthese auf das zehnfache zunimmt, weil sehr viel Ascorbin für die gesteigerte Noradrenalinproduktion erforderlich ist. Ist der Nachschub limitiert, fehlt Ascorbin in den übrigen Stoffwechselwegen. Es ist demnach plausibel, dass Menschen mit wenig Stress weniger Ascorbin brauchen als Menschen mit viel Stress. Erstere haben bei gleicher Dosierung wie letztere eine geringere Erkrankungswahrscheinlichkeit.
Neben körperlichem Stress durch Infektionen, Leistungssport, ungewöhnlich anstrengende Arbeiten, Rauchen und anderen Toxin-Einwirkungen oder Kanzerogenen in Abgasen und Nahrung geht auch psychischer Stress mit einem gesteigerten Ascorbinbedarf einher. Tritt bei einer Mangelversorgung ein Virusinfekt auf, wird Ascorbin hauptsächlich zur Virusabwehr für die Leukozytenfunktion benötigt und fehlt für die Noradrenalinproduktion: Wir fühlen uns abgeschlagen. Neben der die Infektabwehr schwächenden erhöhten Cortisolproduktion fehlt bei Stress Ascorbin für die Leukozytenfunktion und Infektabwehr, im ungünstigsten Fall auch für den DNA-Schutz. Es kann eher Krebs entstehen.

Ascorbin in der Onkologie
Neuere Untersuchungenxii bewiesen, dass hohe Ascorbinkonzentrationen, wie sie bei intravenöser Applikationxiii erreichbar sind, selektiv Krebszellen durch die Erzeugung von Wasserstoffperoxid (H2O2) abtöten. In dieser Dosierung wirkt Ascorbin erstaunlicherweise nicht antioxidativ, sondern selektiv auf Krebszellen oxidativ. Im Gegensatz zur Chemotherapie schädigt es nicht gesundes Körpergewebe und gesunde Zellen. Es wirkt auch zytotoxisch auf Krebszellen, die gegen Chemotherapeutika resistent sind. Diese Wirkung entfaltet es im Tumorgewebe, nicht auf die im Blutkreislauf zirkulierenden Tumorzellen. Trotzdem gehören die Leukämien zu den mit den niedrigsten parenteralen Dosierungen behandelbaren Malignomen. Diese Arbeiten an den National Instituts of Health bestätigen die Ergebnisse von Cameron und Pauling aus den 70er Jahren und widerlegen Moertel (Mayo-Klinik), dessen Studien wissenschaftlich nicht korrekt waren, aber durch das Vertrauen in die wissenschaftliche Integrität einer angesehenen Institution den onkologischen Einsatz von Ascorbin in der orthodoxen Medizin bis heute verhindert haben.

Nebenwirkungen?
Im Gegensatz zu den fettlöslichen Vitaminen, die man nicht überdosieren darf, ist die Skala nach oben für Ascorbin nahezu unbegrenzt. Es ist eine der verträglichsten Substanzen, die wir kennen. Ascorbinsäure ist weit weniger toxisch als Kochsalz oder Zucker. Nach Tierversuchen liegt die letale Dosis bei einer Einmalgabe von über 11000 mg/kg Körpergewicht. Das entspricht bei einem Menschen mit 70 kg Körpergewicht über 800 Gramm.
In niedriger Dosierung treten keine Nebenwirkungen auf. Wenn man eine größere Menge Vitamin C oral einnimmt oder eine sehr hohe Tagesmenge, kann unresorbiertes Ascorbinsäure in den Enddarm gelangen und dort, ähnlich wie Zuckermoleküle, Wasser binden und zu harmlosen Durchfall führen. Diese Darmtoleranzgrenze (bowel-tolerance) ist individuell sehr unterschiedlich und liegt etwa zwischen 5 und 20 Gramm proTag. Akute Infektionen, chronische Krankheiten, Malignome und Stress verschieben sie deutlich nach oben. Größere Ascorbinmengen können auch Meteorismus verursachen.
Nur eine von drei groß angelegten epidemiologischen Langzeitstudien fand ein minimal höheres Risiko für Nierensteine in Zusammenhang mit einer täglichen Einnahme von mehr als einem Gramm (Pauling, 1986). Ein ursächlicher Zusammenhang ist weltweit in keinem Fall bekannt xiv. Allenfalls hoch dosierte intravenöse Gaben bei hochgradiger Niereninsuffizienz (Dialysepatienten) könnten Nierensteine verursachen; weltweit sind zwei Fälle beschriebenxv. Die Hälfte aller Nierensteine besteht aus Kalziumphosphat, Magnesiumammoniumphosphat oder Kalziumkarbonat. Diese bilden sich in alkalischem Urin. Ansäuern mit Vitamin C verhindert die Steinbildung. Die andere Hälfte der Nierensteine besteht aus Kalziumoxalat, Urat oder Zystin und bildet sich in saurem Urin. In diesem Fall sollte man Natriumascorbat einnehmen oder Ascorbinsäure mit Soda (Natriumhydrogenkarbonat). Ascorbin erhöht die normale Ausscheidung von Oxalsäure nur unwesentlich; normalerweise werden nur 0,3 % zu Oxalat umgewandelt. Ohnehin entstehen Nierensteine nur bei einer mangelhaften Flüssigkeitszufuhr. Ausreichend zu trinken (1,5 Liter Wasser pro Tag) bewahrt uns davor.
Bei der Untersuchung auf okkultes Blut im Stuhl oder auf Glukose im Urin mittels Teststreifen ist zu beachten, dass Ascorbin ab etwa 15 g täglich die Peroxidasereaktion verhindern kann, dass also Blut im Stuhl bzw. Glukose im Urin ist, ohne dass es festgestellt werden kann. Vorsichtshalber sollte in diesem Fall auf immunologische Stuhlteste zurückgegriffen werden und auf Urinteststreifen, die trotz hoher Ascorbinkonzentrationen verlässliche Ergebnisse liefern.
Ascorbinsäure ist eine schwache Säure, vergleichbar der Essigsäure, aber schwächer als Zitronen-, Milch- oder Weinsäure. Hinsichtlich des Zahnschmelzes gilt, wie für alle Säuren, längeren intensiven Kontakt zu vermeiden. Für Mundspülungen bei Parodontose eignet sich Natriumascorbat. Die Magensäure (Salzsäure) ist eine sehr starke Säure. Besteht eine chronische Gastritis oder eine Refluxkrankheit, sollte Ascorbinsäure zusammen mit Joghurt oder Quark in langsam steigenden Dosen oder Natriumascorbat anstatt Ascorbinsäure eingenommen werden.

Praktische Anwendung:
Orale Einnahme von Vitamin C
Eine einfache Methode zur Aufnahme der täglichen physiologischen Ascorbin-Dosis (50 mg / kg Körpergewicht) sieht folgendermaßen aus, wobei individuelle Modifikationen natürlich möglich sind.
Reines Vitamin C ist preiswert als Pulver in Dosen zu 100 Gramm in Apotheken erhältlich. Man rührt einen gut gehäuften Teelöffel davon (entspricht 4 bis 4,5 Gramm) in eine mit Leitungswasser gefüllte Kaffeetasse (100 bis 125 Milliliter) ein, bis sich der Bodensatz aufgelöst hat. Nach dem Frühstück beginnend trinkt man über den Tag verteilt schluckweise alle ein- bis zwei Stunden bis zum Abend die Tasse leer. In Wasser gelöst bleibt das Vitamin C über diese Zeit wirksam, ohne vom Luftsauerstoff oxidiert zu werden. Fehlt infolge der Lebensumstände dazu die Zeit und Gelegenheit, kann man die Tagesdosis auch auf zwei Portionen verteilen, eine nach dem Frühstück und eine nach dem Abendessen.
Bei psychischem und/oder physischem Stress sollte man die Dosis verdoppeln oder verdreifachen. Man erkennt die passende Dosierung an einer normalen Darmfunktion mit täglich ein bis drei Darmentleerungen, den Mahlzeiten entsprechend, und daran, dass keine Darmträgheit auftritt.
Akut drohende Virusinfektionen lassen sich vermeiden, wenn man bei den frühesten Anzeichen (Gliederreißen, kalte Füße, Unwohlsein, Kratzen im Hals, Niesen, dünnflüssige Nasensekretion) stündlich zwei Gramm und am nächsten und übernächsten Tag zweistündlich zwei Gramm Ascorbin einnimmt. Durchfall als Nebenwirkung ist bei dieser Dosierung nicht vermeidbar, bei der Güterabwägung aber das kleinere Übel.
Gestillte Neugeborene erhalten die physiologische Dosis an Vitamin C über die Muttermilch, wenn die Wöchnerin vier Gramm pro Tag einnimmt. Nicht Gestillte, Kleinkinder und Kinder erhalten ihre nötige Dosis, indem man ein auf das Körpergewicht abgestimmtes Aliquot der oben beschriebenen Ascorbinlösung verabreicht. Fünf Gramm Ascorbin in 100 Milliliter Wasser entsprechen 50 Milligramm pro Milliliter. Ein Kind mit 10 Kilogramm Körpergewicht erhält mit 10 Millilitern dieser Lösung über den Tag verteilt also 500 Milligramm Ascorbin.

Vitamin C intravenös
Höhere Blutspiegel an Vitamin C sind nicht nur bei bakteriellen und viralen Infektionen hilfreich, sie wirken auch selektiv zytotoxisch auf Malignome. Zur Metastasenprophylaxe nach der Primäroperation ist, besonders bei hohem Rezidivrisiko, eine intravenöse Ascorbingabe sinnvoll.
Präparate mit 7,5 Gramm Ascorbin in 50 Milliliter Lösung als Natriumascorbat (enthält 972 mg Natrium/50 ml) sind im Handel erhältlich. Pro Infusion verabreicht man 15 Gramm und verdünnt die 50 Milliliter-Ascorbinlösung 1+2 mit 100 Milliliter physiologischer Kochsalzlösung. Die Infusionsdauer beträgt eine Stunde. Je nach Risiko (Alter, Grading) variiert das Applikationsintervall von dreimal pro Woche bis einmal pro Quartal. Vor intravenösen Ascorbingaben sollte ein Glucos-6-Phosphat-Dehydrogenase-Mangel ausgeschlossen werden. Er ist in Polarnähe sehr selten, nimmt zum Äquator hin zu und wird x-chromosomal vererbt.

Unsere Zukunft
Optimistischer Weise ist zu hoffen, dass die Vernunft und eine ehrliche Wissenschaft den Sieg davontragen werden. Millionen Menschen leiden an vermeidbaren Zivilisationskrankheiten. Die Zahl der Gesunden lässt sich aber nur deutlich vermehren, wenn flächendeckend die physiologische Ascorbindosierung zum Einsatz kommt.
Im Medizinstudium lernte man bislang darüber gar nichts. Das muss sich ändern. Die Lehrpläne für Biochemie, Ernährungsmedizin, Pharmakologie und Physiologie müssen dahingehend erweitert werden. Dafür trägt der Staat (Staatsexamen) die Verantwortung. Innen-, Gesundheits- und Forschungsministerien obliegt die Aufgabe, nicht nur High-Tech-Vorhaben zu finanzieren, sondern generell für das Gemeinwohl zu arbeiten und eine möglichst optimale Gesundheit aller Bevölkerungsschichten zu ermöglichen.
Sollten Ewig-Gestrige, Bedenkenträger, Nörgler, Zweifler und von der Lobby Manipulierte unter den Politikern die Gewissheit der bisherigen Datenlage negieren, ist es nicht verboten, wenn Universitäten mit beweisenden, aktuellen Studien die Wahrheit erhärten. Das ist ihre ureigenste universale Aufgabe, nicht nur mit Drittmitteln Forschung für die Industrie zu betreiben.
Ohnehin trägt die Bevölkerung alles, auch die Forschung mit Drittmitteln. Denn diese finanziert die Industrie mit den Einnahmen aus ihren Produkten, die Ärzte verordnen und die die Versichertengemeinschaft bezahlt, zur Behandlung bereits vorhandener Krankheiten und nicht zu deren Verhütung. Krankheitsprävention gelingt nicht mit Medikamenten, sondern nur mit natürlichen Stoffen, wie zum Beispiel dem Ascorbin.
Die Kosten einer Krankheitsprävention mit natürlichen Stoffen tragen die Versicherten zusätzlich zu ihren Versicherungskosten, die Kosten einer Therapie mit natürlichen Stoffen, zum Beispiel bei Krebs und zur Metastasenprophylaxe, übernehmen private Krankenversicherungen, nicht aber gesetzliche Krankenkassen.
Die Bevölkerung hat ein Recht darauf, dass Schaden von ihr abgewendet wird. Die Deutsche Gesellschaft für Orthomolekular-Medizin setzt sich dafür ein.

Literaturhinweise:
1 Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.): Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Umschau/Braus, Frankfurt am Main, 1. Aufl., 2. korr. Nachdruck 2001; ISBN 3-8295-7114-3
2 Heseker H, Schneider R, Moch KH, Kohlmeier M, Kübler W: Vitaminversorgung Erwachsener in der Bundesrepublik Deutschland, VERA-Schriftenreihe Bd. IV, Wiss. Fachverlag Dr. Fleck, Niederkleen; 1992.
3 Clements FW: Infant Nutrition: Its Physiological Basis. Bristol, John Wright and Sons Ltd., 1949.
4 Deutsche Gesellschaft für Ernährung (Hrsg.): Ernährungsbericht 2008; ISBN 978-3-88749-214-4.
5 Burns JJ, Mosbach EH, Schulenberg S: Ascorbic acid synthesis in normal and drug-treated rats, studied with L-ascorbic-1-C14 acid. J Biol Chem, 1954; 207: 679-687.
6 Pauling L: How to Live Longer and Feel Better. Oregon State University Press, 1986, ISBN 0870710966.
7 Nutrient Requirements of Laboratory Animals. Fourth Revised Edition, 1995. Subcommittee on Laboratory Animal Nutrition, Committee on Animal Nutrition, Board on Agriculture, National Research Council. National Academy Press, Washington, D.C., 1995.
8 Levine M, Conry-Cantilena C, Wang Y, Welch RW, Washko PW, Dhariwal KR, Park JB, Lazarev A, Graumlich JF, Kings J, Cantilena LR: Vitamin C pharmacokinetics in healthy volunteers: Evidence for a recommended dietary allowance. Proc. Natl. Acad. Sci. USA, 1996; 93: 3704-3709.
9 Willis GC, Light AW, Gow WS: Serial Arteriography in Atherosclerosis Human Beings. Canad. M. A. J., Dec. 1954; 71.
10 Willis GC: The Reversibility of Atherosclerosis. Canad. M. A. J., 1957; 77: 106-109
11 Willis GC, Fishman S: Ascorbic Acid Content of Human Arterial Tissue. Canad. M. A. J., April 1955; 72.
12 Chen Q, Espey MG, Krishna MC, et al: Pharma­cologic ascorbic acid concentrations selectively kill cancer cells: Action as a pro-drug to deliver hydrogen peroxide to tissues. Proc Natl Acad Sci, 2005; 102: 13604–13609.
13 Welker BG: Intravenous Ascorbate Treatment of Breast Cancer: A Case Report. JOM, 2011; 4: 175-178.
14 Curhan G.C., Willett W.C., Rimm E.B., Stampfer M.J. (1996) A prospective study of the intake of vitamins C and B6, and the risk of kidney stones in men. J Urol; 155: 1847-1851
15 Lawton JM, Conway LT, Crosson JT, Smith CL, Abraham PA: Acute oxalate nephropathy after massive ascorbic acid administration. Arch Intern Med. 1985 May;145(5):950-1.

©B.G.Welker, Stand 24.11.2019

Vitamin C: The real story (Steve Hickey, Andrew W. Saul)

Steve Hickey has a B.A. (math and science) from the Open University, membership of the Institute of Biology by examination in pharmacology, and is a chartered biologist and a former member of the British Computer Society. He did research into ultra-high-resolution computerized tomography (CT) body scanning, leading the physics team in Europe's first clinical magnetic resonance (MR) imaging unit at Manchester Medical School. He has over 100 scientific publications, covering a variety of disci-plines. Currently, he is a member of the biology department of Staffordshire Univer-sity.

Andrew W. Saul has over 30 years of experience in natural health education. He taught nutrition, health science, and cell biology at the college level for nine years. He is chairman of the Independent Vitamin Safety Review Panel, editor of the Or-thomolecular Medicine News Service, and assistant editor of the Journal of Orthomolecular Medicine. He is the author of Doctor Yourself and Fire Your Doctor! (both available from Basic Health Publications). His popular peer-reviewed, non-commercial natural healing website is www.DoctorYourself.com.

Kapitel: Die Pioniere der Vitamin C Forschung:

  1. Cott, A. "Irwin Stone: A Tribute." Orthomolecular Psych 14 (2nd Quarter 1985): 150.
  2. Stone, I. "On the Genetic Etiology of Scurvy." Acta Genet Med Gemellol 15 (1966): 345-350.
  3. Stone, I. "The Genetic Disease, Hypoascorbemia: A Fresh Approach to an Ancient Disease and Some of Its Medical Implications." Acta Genet Med Gemellol 16:1 (1967): 52-62. Stone, I. "Humans, the Mammalian Mutants." Am Lab 6:4 (1974): 32-39.
  4. Stone, I. "Eight Decades of Scurvy: The Case History of a Misleading Dietary Hy-pothesis." Orthomolecular Psych 8:2 (1979): 58-62.
  5. Stone, I. "Sudden Death. A Look Back from Ascorbate's 50th Anniversary." Aus-tralas Nurses j 8:9 (1979): 9-13, 39.
  6. Kalokerinos, A. Every Second Child. Melbourne, Australia: Thomas Nelson (Aus-tralia) Ltd., 1974.
  7. Stone, 1. °Hypoascorbemia, Our Most Widespread Disease." Natl Health Fed Bull 18:10 (1972): 6-9.
  8. Stone, 1. "The Natural History of Ascorbic Acid in the Evolution of the Mammals and Primates and Its Significance for Present Day Man." J Orthomolecular Psych 1:2-3 (1972): 82-89.
  9. Stone, I. "Megadoses of Vitamin C." Nutr Today 10:3 (1975): 35.
  10. Rimland, B. "In Memoriam: Irwin Stone 1907-1984." J Orthomolecular Psych 13:4 (1984): 285.
  11. Hoffer, A. "The Vitamin Paradigm Wars." Townsend Letter for Doctors and Pa-tients 155 (1996): 56-60. Available online at: http://www.doctoryour self.com/hoffer-paradigm.html.
  12. Stone, I. "Hypoascorbemia: The Genetic Disease Causing the Human Require-ment for Exogenous Ascorbic Acid." Perspect Biol Med 10 (1966): 133-134
  13. Nathens, A.B., M.J. Neff, G.J. Jurkovich, et al. "Randomized, Prospective Trial of Antioxidant Supplementation in Critically III Surgical Patients." Ann Surg 236:6 (2002): 814-822.
  14. Stone, I. "Fifty Years of Research on Ascorbate and the Genetics of Scurvy." Or-thomolecular Psych 13:4 (1984): 280.
  15. Related to Andrew Saul. Doctor Yourself Newsletter 4:23 (November 2004).
  16. Stone, I. "Letter to Albert Szent-Gyorgyi." National Foundation for Cancer Re-search, Woods Hole, Massachusetts, August 30, 1982.
  17. Stone, 1. "Cancer Therapy in the Light of the Natural History of Ascorbic Acid." J Intl Acad Metabol 3:1 (1974): 56-61. Stone, I. "The Genetics of Scurvy and the Cancer Problem." J Orthomolecular Psych 5:3 (1976): 183-190. Stone, 1. "The Possible Role of Mega-ascorbate in the Endogenous Synthesis of Interferon." Med Hypothe-ses 6:3 (March 1980): 309-314. Stone, I. "Inexpensive Interferon Therapy of Cancer and the Viral Diseases Now." Australas Nurses j 10:3 (March 1981): 25-28.
  18. Cathcart, R.F. "Vitamin C, Titration to Bowel Tolerance, Anascorbemia, and Acute Induced Scurvy." Med Hypothesis 7 (1981): 1359-1376. Available online at: http://www.doctoryour self.com/titration.html.
  19. Levine, M., C. Conry-Cantilena, Y. Wang, et al. "Vitamin C Pharmacokinetics in Healthy Volunteers: Evidence for a Recommended Dietary Allowance." Proc Nat! Acad Sci USA 93 (1996): 3704-3709. Levine, M., Y. Wang, S.J. Padayatty, et al. (2001) "A New Recommended Dietary Allowance of Vitamin C for Healthy Young Women." Proc Natl Acad Sci USA 98:17 (2001): 9842-9846.
  20. Hickey, S., and H. Roberts. Ridiculous Dietary Allowance. Lulu Press, 2004.
  21. Smith, L. Vitamin C as a Fundamental Medicine. (Re-titled Clinical Guide to the Use of Vitamin C: The Clinical Experiences of Frederick R. Klenner M.D.) Tacoma, WA: Life Sciences Press, 1991.
  22. Levy, T.E. Vitamin C, Infectious Diseases, and Toxins: Curing the Incurable. Xli-bris, 2002.
  23. Miller, F. "Dr. Klenner Urges Taking Vitamins in Huge Doses." Greensboro Daily News (December 13, 1977): A8-A10.
  24. Kalokerinos, A. Every Second Child. Melbourne, Australia: Thomas Nelson, 1974.
  25. Pauling, L. In Stone, I. Vitamin C as a Fundamental Medicine: Abstracts of Dr. Frederick R. Klenner, M.D.'s Published and Unpublished Work. (Re-titled Clinical Guide to the Use of Vitamin C: The Clinical Experiences of Frederick R. Klenner M.D.) Tacoma, WA: Life Sciences Press, 1991.
  26. Smith, L. Feed Yourself Right. New York, NY: Dell, 1983.
  27. Smith, Lendon H., and Joseph G. Hattersley. "Victory Over Crib Death." (June 2000.) Mercola.com. Available online at: http://www.mercola.com/2000/ nov/5/victory_over_sids.htm.
  28. Lendon Smith's former website: www.Smithsez.com.
  29. "Vaccine-derived Polioviruses-Update." Wkly Epidemiol Record 81:42 (2006): 398-404. Tebbens, R.J., M.A. Pallansch, O.M. Kew, et al. "Risks of Paralytic Disease Due to Wild or Vaccine-derived Poliovirus after Eradication." Risk Anal 26:6 (2006): 1471-1505. Jenkins, P.C., and J.F. Modlin. "Decision Analysis in Planning for a Po-lio Outbreak in the United States." Pediatrics 118:2 (2006): 611-618. Friedrich, F. "Molecular Evolution of Oral Poliovirus Vaccine Strains during Multiplication in Hu-mans and Possible Implications for Global Eradication of Poliovirus." Acta Virol 44:2 (2000): 109-117.
  30. Miller, N.Z.. "Vaccines and Natural Health." Mothering (Spring 1994): 44-54.
  31. Advisory Committee on Immunization Practices. "Notice to Readers: Recom-mended Childhood Immunization Schedule-United States." MM WR Weekly Rep 49:2 (January 2000): 35-38.
  32. Jungeblut, C.W. "Inactivation of Poliomyelitis Virus by Crystalline Vitamin C (Ascorbic Acid)." J Exp Med 62 (1935): 317-321.
  33. Jungeblut, C.W., and R.L. Zwemer. "Inactivation of Diphtheria Toxin in Vivo and in Vitro by Crystalline Vitamin C (Ascorbic Acid)." Proc Soc Exp Biol Med 32 (1935): 1229-1234. jungeblut, C.W. "Inactivation of Tetanus Toxin by Crystalline Vitamin C (I.-Ascorbic Acid)." J Immunol 33 (1937): 203-214.
  34. Ely, J.T.A. "A Unity of Science, Especially among Physicists, is Urgently Needed to End Medicine's Lethal Misdirection." ArXiv.org, Cornell University Library (March 2004). Available online at: http://arxive.org/abs/physics/0403023.
  35. "Polio Clues." Time Magazine (September 18, 1939).
  36. Klenner, F.R. "The Use of Vitamin C as an Antibiotic." J Appl Nutr 6 (1953): 274-278.
  37. Hickey, S., and H. Roberts. Ascorbate: The Science of Vitamin C. Lulu Press, 2004.
  38. Stone, I. "Viral Infection." The Healing Factor, Chapter 13. New York, NY: Grosset and Dunlap, 1972.
  39. Landwehr, R. "The Origin of the 42-Year Stonewall of Vitamin C." J Orthomolec-ular Med 6:2 (1991): 99-103.
  40. Klenner, F.R. "The Treatment of Poliomyelitis and Other Virus Diseases with Vit-amin C." Southern Med Surg (July 1949): 209.
  41. Chan, D., S.R. Lamande, W.G. Cole, et al. "Regulation of Procollagen Synthesis and Processing during Ascorhate-induced Extracellular Matrix Accumulation in Vitro." Biochem j 269:1 (1990): 175-181. Franceschi, R.T., B.S. Iyer, Y. Cui. "Effects of Ascorbic Acid on Collagen Matrix Formation and Osteoblast Differentiation in Mu-rine MC3T3-E1 Cells." J Bone Miner Res 9:6 (1994): 843-854.
  42. McCormick, W.J. "The Striae of Pregnancy: A New Etiological Concept." Med Record (August 1948).
  43. Stone, 1. "The Genetic Disease, Hypoascorbemia: A Fresh Approach to an An-cient Disease and Some of Its Medical Implications." Acta Genet Med Gemellol 16:1 (1967): 52-60.
  44. McCormick, W.J. "Have We Forgotten the Lesson of Scurvy?" J App! Nutr 15:1-2 (1962): 4-12.
  45. McCormick, W.J. "Cancer: The Preconditioning Factor in Pathogenesis." Arch Pediatr NY 71 (1954): 313. McCormick, W.J. "Cancer: A Collagen Disease, Second-ary to a Nutritional Deficiency?" Arch Pediatr 76 (1959): 166.
  46. Pincus, F. "Acute Lymphatic Leukaemia." In Nothnagel's Encyclopedia of Practi-cal Medicine, American Ed. Philadelphia, PA: W.B. Saunders, 1905, pp. 552-574.
  47. Gonzalez, M.J., J.R. Miranda-Massari, E.M. Mora, et al. "Orthomolecular Oncolo-gy: A Mechanistic View of Intravenous Ascorbate's Chemotherapeutic Activity." P R Health Sci J 21:1 (March 2002): 39-41. Hickey, S., and H. Roberts. Cancer: Nutrition and Survival. Lulu Press, 2005.
  48. McCormick, W.J. "Coronary Thrombosis: A New Concept of Mechanism and Eti-ology." Clin Med 4:7 (July 1957).
  49. Scannapieco, EA., and R.J. Genco. "Association of Periodontal Infections with Atherosclerotic and Pulmonary Diseases." J Periodontal Res 34:7 (1999): 340-345.
  50. Paterson, J.C. "Some Factors in the Causation of Intimal Hemorrhage and in the Precipitation of Coronary Thrombosis." Can Med Assoc j 44 (1941): 114.
  51. Enstrom, J.E., L.E. Kanim, M.A. Klein. "Vitamin C Intake and Mortality among a Sample of the United States Population." Epidemiology 3:3 (1992): 194-202.
  52. McCormick, W.J. "The Changing Incidence and Mortality of Infectious Disease in Relation to Changed Trends in Nutrition." Med Record (September 1947).
  53. McCormick, W.J. "Ascorbic Acid as a Chemotherapeutic Agent." Arch Pediatr NY 69 (1952): 151-155. Available online at: http://www.doctoryour self.com/mccormick 1951.html.
  54. Curhan, G.C., W.C. Willett, F.E. Speizer, et al. "Intake of Vitamins B6 and C and the Risk of Kidney Stones in Women." J Am Soc Nephrol 10:4 (1999): 840-845.
  55. McCormick, W.J. "Lithogenesis and Hypovitaminosis." Med Record 159:7 (1946): 410-413.
  56. McCormick, W.J. "Intervertebral Disc Lesions: A New Etiological Concept." Arch Pediatr NY 71 (1954): 29-33.
  57. Salomon, L.L., and D.W. Stubbs. "Some Aspects of the Metabolism of Ascorbic Acid in Rats." Ann NY Acad Sci 92 (1961): 128-140. Conney, A.H., et at. "Metabolic Interactions between L-Ascorbic Acid and Drugs." Ann NY Acad Sci 92 (1961): 115-127.
  58. Armour, J., K. Tyml, D. Lidington, et al. "Ascorbate Prevents Microvascular Dys-function in the Skeletal Muscle of the Septic Rat." J App! Physiol 90:3 (2001): 795-803.
  59. Conney, A.H., C.A. Bray, C. Evans, et al. "Metabolic Interactions between L-Ascorbic Acid and Drugs." Ann NY Acad Sci 92 (1961): 115-127.
  60. Pauling, L. "Evolution and the Need for Ascorbic Acid." Proc Natl Acad Sci USA 67 (1970): 1643-1648.
  61. Hickey, S., and H. Roberts. Ridiculous Dietary Allowance. Lulu Press, 2005.

Kapitel 1: Ein bemerkenswertes Molekül

  1. Carr, A.C., and B. Frei. "Toward a New Recommended Dietary Allowance for Vit-amin C Based on Antioxidant and Health Effects in Humans." Am J Clin Nutr 69:6 (1999): 1086-1107.

  2. Simon, J.A., and E.S. Hudes. "Serum Ascorbic Acid and Gallbladder Disease Prevalence among U.S. Adults: The Third National Health and Nutrition Examina-tion Survey (NHANES III)." Arch Intern Med 160:7 (2000): 931-936.

  3. Meister, A. "Glutathione-ascorhic Acid Antioxidant System in Animals." J Biol Chem 269:13 (1994): 9397-9400.

  4. Meister, A. "On the Antioxidant Effects of Ascorbic Acid and Glutathione." Bio-chem Pharmacol 44 (1992): 1905-1915.

  5. Martensson, J.M., J. Han, O.W. Griffith, et al. "Glutathione Ester Delays the Onset of Scurvy in Ascorbate-deficient Guinea Pigs." Proc Natl Acad Sci USA 90 (1993): 317-321.

  6. Montecinos, V., P. Guzman, V. Barra, et al. "Vitamin C is an Essential Antioxidant that Enhances Survival of Oxidatively Stressed Human Vascular Endothelial Cells in the Presence of a Vast Molar Excess of Glutathione." J Biol Chem 282:21 (2007): 15506-15515.

  7. Cancer Research U.K. "U.K. Failing to Eat 5 a I)ay." Press release, September 21, 2007.

  8. Gadshy, P. "The Inuit Paradox: How Can People Who Gorge on Fat and Rarely See a Vegetable Be Healthier than We Are?" Discover Magazine (January 10, 2004). Bell, R.A., E.J. Mayer-Davis, Y. Jackson, et al. "An Epidemiologic Review of Dietary Intake Studies among American Indians and Alaska Natives: Implications for Heart Disease and Cancer Risk." Ann Epidemiol 7:4 (1997): 229-240.

  9. Hansen, J.C., H.S. Pedersen, G. Mulvad. "Fatty Acids and Antioxidants in the Inuit Diet. Their Role in Ischemic Heart Disease (IHD) and Possible Interactions with Oth-er Dietary Factors. A Review." Arctic Med Res 53:1 (1994): 4-17.

  10. Lewis, H.W. Why Flip a Coin? New York, NY: John Wiley and Sons, 1997.

  11. Stone, I. "The Natural History of Ascorbic Acid in the Evolution of the Mammals and Primates and Its Significance for Present Day Man." Orthomolecular Psych 1:2-3 (1972): 82-89. Stone, 1. "Fifty Years of Research on Ascorhate and the Genetics of Scurvy." J Orthomolecular Psych 13:3 (1984). Available online at: www.orthomed.org/resources/papers/stnwnd.htm. Stone, I. "Studies of a Mammalian Enzyme System for Producing Evolutionary Evidence on Man." Am J Phys Anthro-pol 23 (1965): 83-86.

  12. Pauling, L. "Evolution and the Need for Ascorbic Acid." Proc Natl Acad Sci USA 67 (1970): 1643-1648.

  13. Pigolotti, S., A. Flammini, M. Marsili, et al. "Species Lifetime Distribution for Sim-ple Models of Ecologies." Proc Natl Acad Sci USA 102:44 (2005): 15747-15751. Newman, M.E.J., and R.G. Palmer. Modeling Extinction. New York, NY: Oxford Uni-versity Press, 2003.

  14. Reich, D.E., and D.B. Goldstein. "Genetic Evidence for a Paleolithic Human Population Expansion in Africa." Proc Natl Acad Sci USA 95:14 (1998): 8119-8123.

  15. Sykes, B. Seven Daughters of Eve: The Science That Reveals Our Genetic An-cestry. New York, NY: W.W. Norton, 2001. Fay, J.C, and C.I. Wu. "A Human Popula-tion Bottleneck Can Account for the Discordance between Patterns of Mitochondrial versus Nuclear DNA Variation." Mol Biol Evol 16:7 (1999): 1003-1005.

  16. Cann, R.L., M. Stoneking, A.C. Wilson. "Mitochondrial DNA and Human Evolu-tion." Nature 325 (1987): 31-36.

  17. Ambrose, S. "Did the Super-eruption of Toba Cause a Human Population Bot-tleneck? Reply to Gathorne-Hardy and Harcourt-Smith." J Hum Evol 45 (2003): 231-237. Ambrose, S. "Late Pleistocene Human Population Bottlenecks, Volcanic Win-ter, and the Differentiation of Modern Humans." J Hum Evol 34 (1998): 623-651.

  18. Feng-Chi, C., and L. Wen-Hsiung. "Genomic Divergences between Humans and Other Hominoids and the Effective Population Size of the Common Ancestor of Humans and Chimpanzees." Am J Hum Genet 68:2 (2001): 444-456.

  19. Gigerenzer, G. Calculated Risks. New York, NY: Simon & Schuster, 2002.

  20. Surowiecki, J. The Wisdom of Crowds. New York, NY: Doubleday, 2004.

  21. Hickey, S., and H. Roberts. Ascorbate: The Science of Vitamin C. Lulu Press, 2004.

  22. Ibid.

  23. Stephen, R., and T. Utecht. "Scurvy Identified in the Emergency Department: A Case Report." J Emerg Med 21:3 (2001): 235-237. Weinstein, M., P. Babyn, S. Zlot-kin. "An Orange a Day Keeps the Doctor Away: Scurvy in the Year." Pediatrics 108:3 (2001): E55.

  24. Enstrom, J.E., L.E. Kanim, M.A. Klein. "Vitamin C Intake and Mortality among a Sample of the United States Population." Epidemiology 3:3 (1992): 194-202.

  25. Enstrom, J.E. "Counterpoint-Vitamin C and Mortality." Nutr Today 28 (1993): 28-32.

  26. Knekt, P., J. Ritz, M.A. Pereira, et al. "Antioxidant Vitamins and Coronary Heart Disease Risk: A Pooled Analysis of 9 Cohorts." Am J Clin Nutr 80:6 (2004): 1508-1520.

  27. Osganian, S.K., M.J. Stampfer. E. Rimm, et al. "Vitamin C and Risk of Coronary Heart Disease in Women." J Am Coll Cardiol 42:2 (2003): 246-252.

  28. Yokoyama, T., C. Date, Y. Kokubo, et al. "Serum Vitamin C Concentration was Inversely Associated with Subsequent 20-year Incidence of Stroke in a Japanese Rural Community: The Shibata Study." Stroke 31:10 (2000): 2287-2294.

  29. Kushi, L.H., A.R. Folsom, R.J. Prineas, et al. "Dietary Antioxidant Vitamins and Death from Coronary Heart Disease in Postmenopausal Women." N Engl J Med 334:18 (1996): 1156-1162. Losonczy, K.G., T.B. Harris, R.J. Hav- lik. "Vitamin E and Vitamin C Supplement Use and Risk of All-cause and Coronary Heart Disease Mor-tality in Older Persons: The Established Populations for Epidemiologic Studies of the Elderly." Am J Clin Nutr 64:2 (1996): 190-196.

  30. Frei, B. "To C or Not to C, That is the Question!" J Am Coll Cardiol 42:2 (2003): 253-255.

  31. Steinmetz, K.A., and J.D. Potter. "Vegetables, Fruit, and Cancer Prevention: A Review." J Am Diet Assoc 96:10 (1996): 1027-1039.

  32. Kromhout, D. "Essential Micronutrients in Relation to Carcinogenesis." Am J Clin Nutr 45:5 Suppl (1987): 1361-1367.

  33. Feiz, H.R., and S. Mobarhan. "Does Vitamin C Intake Slow the Progression of Gastric Cancer in Helicobacter pylori-infected Populations?" Nutr Rev 60:1 (2002): 34-36.

  34. Michels, K.B., L. Holmberg, L. Bergkvist, et al. "Dietary Antioxidant Vitamins, Ret-inol, and Breast Cancer Incidence in a Cohort of Swedish Women." Intl J Cancer 91:4 (2001): 563-567.

  35. Zhang, S., D.J. Hunter, M.R. Forman, et al. "Dietary Carotenoids and Vitamins A, C, and E and Risk of Breast Cancer." J Natl Cancer Inst 91:6 (1999): 547-556.

  36. Hoffer, A. Adventures in Psychiatry: The Scientific Memoirs of Dr. Abram Hoffer. Caledon, Ontario, Canada: Kos Publishing, 2005.

  37. Greensfelder, L. "Infectious Diseases: Polio Outbreak Raises Questions about Vaccine." Science 290:5498 (2000): 1867b-18696. Martin, J. "Vaccinederived Po-liovirus from Long-term Excretors and the End Game of Polio Eradication." Biologi-cals 34:2 (2006): 117-122.

  38. Ermatinger, J.W. Decline and Fall of the Roman Empire. Westport, CT: Green-wood Press, 2004.

  39. Watanabe, C., and H. Satoh. "Evolution of Our Understanding of Methylmercury as a Health Threat." Environ Health Perspect 104:Suppl 2 (1996): 367-379. Mortada, W.L., M.A. Sobh, M.M. El-Defrawy, et al. "Mercury in Dental Restoration: Is There a Risk of Nephrotoxicity?" J Nephrol 15:2 (2002): 171-176.

  40. Cheng, Y., W.C. Willett, J. Schwartz, et al. "Relation of Nutrition to Bone Lead and Blood Lead Levels in Middle-aged to Elderly Men, The Normative Aging Study." Am J Epidemiol 147:12 (1998): 1162-1174.

  41. Simon, J.A., and E.S. Hudes. "Relationship of Ascorbic Acid to Blood Lead Lev-els." JAMA 281:24 (1999): 2289-2293.

  42. Dawson, E.B., D.R. Evans, W.A. Harris, et al. "The Effect of Ascorbic Acid Sup-plementation on the Blood Lead Levels of Smokers." J Am Coll Nutr 18:2 (1999): 166-170.

  43. Jacques, P.F. "The Potential Preventive Effects of Vitamins for Cataract and Age-related Macular Degeneration." Intl J Vitamin Nutr Res 69:3 (1999): 198-205.

  44. Simon, J.A., and E.S. Hudes. "Serum Ascorbic Acid and Other Correlates of Self-reported Cataract among Older Americans." J Clin Epidemiol 52:12 (1999): 1207-1211.

  45. Jacques, P.F., L.T. Chylack, S.E. Hankinson, et al. "Long-term Nutrient Intake and Early Age-related Nuclear Lens Opacities." Arch Ophthalmol 119:7 (2001): 1009-1019.

  46. Age-Related Eye Disease Study Research Group. "A Randomized, Placebocon-trolled, Clinical Trial of High-dose Supplementation with Vitamins C and E and Beta Carotene for Age-related Cataract and Vision Loss: AREDS Report No. 9." Arch Ophthalmol 119:10 (2001): 1439-1452.

Chapter 3: Taking Vitamin C

  1. Hickey, S., and H. Roberts. Ridiculous Dietary Allowance. Lulu Press, 2005.

  2. Ibid.

  3. Expert Group on Vitamins and Minerals. "Review of Vitamin C." U.K. Government Update Paper EVM/99/21/P. London: Expert Group on Vitamins and Minerals, No-vember 1999.

  4. McCormick, W.J. "Coronary Thrombosis: A New Concept of Mechanism and Etiol-ogy." Clin Med 4:7 (July 1957) 839-845.

  5. Levine, M., C. Conry-Cantilena, Y. Wang, et al. "Vitamin C Pharmacokinetics in Healthy Volunteers: Evidence for a Recommended Dietary Allowance." Proc Natl Acad Sci USA 93 (1996): 3704-3709. Standing Committee on Dietary Reference In-takes, Institute of Medicine. Dietary Reference Intakes for Vitamin C, Vitamin F, Se-lenium, and Carotenoids: A Report of the Panel on Dietary Antioxidants and Related Compounds. Washington, DC: National Academy Press, 2000. Levine, M., Y. Wang, S.J. Padayatty, et al. "A New Recommended Dietary Allowance of Vitamin C for Healthy Young Women." Proc Natl Acad Sci USA 98:17 (2001): 9842-9846.

  6. Kallner, A., I. Hartmann, D. Hornig. "Steady-state Turnover and Body Pool of Ascorbic Acid in Man." Am J Clin Nutr 32 (1979): 530-539.

  7. Baker, E.M., R.E. Hodges, J. Hood, et al. "Metabolism of Ascorbic-1-14C Acid in Experimental Human Scurvy." Am J Clin Nutr 22:5 (1969): 549-558.

  8. Kallner, A., I. Hartmann, D. Hornig. "On the Absorption of Ascorbic Acid in Man." Intl J Vitamin Nutr Res 47 (1977): 383-388. Hornig, D.H., and U. Moser. "The Safety of High Vitamin C Intakes in Man." In Counsell, J.N., and D.H. Hornig (eds.). Vitamin C (Ascorbic Acid). London: Applied Science Publishers, 1981, pp. 225-248.

  9. Young, V.R. "Evidence for a Recommended Dietary Allowance for Vitamin C from Pharmacokinetics: A Comment and Analysis." Proc Natl Acad Sci USA 93 (1996): 14344-14348. Ginter, E. "Current Views of the Optimum Dose of Vitamin C." Slo-vakofarma Rev XII (2002): 1, 4-8.

  10. Hornig, D. "Distribution of Ascorbic Acid, Metabolites and Analogues in Man and Animals." Ann NY Acad Sci 258 (1975): 103-118. Moser, U. "The Uptake of Ascorbic Acid by Leukocytes." Ann NY Acad Sci 198 (1987): 200-215.

  11. Watson, R.W.G "Redox Regulation of Neutrophil Apoptosis, Antioxidants and Redox Signalling." Forum Rev 4:1 (2002): 97-104. Kinnula, V.L., Y. Soini, K. Kvist-Makela, et al. "Antioxidant Defense Mechanisms in Human Neutrophils, Antioxi-dants and Redox Signalling." Forum Rev 4:1 (2002): 27-34.

  12. Hickey, S., and H. Roberts. Ascorbate: The Science of Vitamin C. Lulu Press, 2004.

  13. Washko, P., and M.J. Levine. "Inhibition of Ascorbic Acid Transport in Human Neutrophils by Glucose." Biol Chem 267:33 (1992): 23568-23574.

  14. Santisteban, G.A., and J.T. Ely. "Glycemic Modulation of Tumor Tolerance in a Mouse Model of Breast Cancer." Biochem Biophys Res Commun 132:3 (1985): 1174-1179. Hamel, E.E., G.A. Santisteban, J.T. Ely, et al. "Hyperglycemia and Re-productive Defects in Non-diabetic Gravidas: A Mouse Model Test of a New Theory." Life Sci 39:16 (1986): 1425-1428. Ely, J.T. "Glycemic Modulation of Tumor Toler-ance." J Orthomolecular Med 11:1 (1996): 23-34. Fladeby, C., R. Skar, G. Serck-Hanssen. "Distinct Regulation of Glucose Transport and GLUT1/GLUT3 Transport-ers by Glucose Deprivation and IGF-I in Chromaffin Cells." Biochim Biophys Acta 1593:2-3 (2003): 201-208.

  15. Daruwala, R., J. Song, W.S. Koh, et al. "Cloning and Functional Characteriza-tion of the Human Sodium-dependent Vitamin C Transporters hSVCTI and hSVCT2." FEBS Lett 460:3 (1999): 480-484. Tsukaguchi, H., T. Tokui, B. Mackenzie, et al. "A Family of Mammalian Na+-dependent L-Ascorbic Acid Transporters." Nature 399 (1999): 70-75.

  16. Olson, A.L., and J.E. Pessin. "Structure, Function and Regulation of the Mam-malian Facilitative Glucose Transporter Gene Family." Annu Rev Nutr 16 (1996): 235-256. Mueckler, M. "Facilitative Glucose Transporters." Eur J Biochem 219 (1994): 713-725.

  17. Cathcart, R.F. "Vitamin C: The Nontoxic, Nonrate-limited, Antioxidant Free Radi-cal Scavenger." Med Hypotheses 18 (1985): 61-77.

  18. Douglas, R.M., H. Hemila, R. D'Souza, et al. "Vitamin C for Preventing and Treat-ing the Common Cold." Cochrane Database Syst Rev 18:4 (2004): CD000980.

  19. Drisco, J. Data presented at the Nutritional Medicine Today Conference, Toronto, Canada, 2007.

  20. Yung, S., M. Mayersohn, J.B. Robinson. "Ascorbic Acid Absorption in Humans: A Comparison among Several Dosage Forms." J Pharm Sci 71:3 (1982): 282-285.

  21. Gregory, J.F. "Ascorbic Acid Bioavailability in Foods and Supplements." Nutr Rev 51:10 (1993): 301-303.

  22. Pelletier, 0., and M.O. Keith. "Bioavailability of Synthetic and Natural Ascorbic Acid." J Am Diet Assoc 64 (1964): 271-275.

  23. Mangels, A.R., G. Block, C.M. Frey, et al. "The Bioavailability to Humans of Ascorbic Acid from Oranges, Orange Juice and Cooked Broccoli is Similar to that of Synthetic Ascorbic Acid." J Nutr 123:6 (1993): 1054-1061.

  24. Gregory, J.F. "Ascorbic Acid Bioavailability in Foods and Supplements." Nutr Rev 51:10 (1993): 301-303.

  25. Vinson, J.A., and P. Bose. "Comparative Bioavailability to Humans of Ascorbic Acid Alone or in a Citrus Extract." Am J Clin Nutr 48:3 (1988): 601-604. Johnston, C.S., and B. Luo. "Comparison of the Absorption and Excretion of Three Commer-cially Available Sources of Vitamin C." J Am Diet Assoc 94:7 (1994): 779-781.

  26. Spiclin, P., M. Gasperlin, V. Kmetec. "Stability of Ascorbyl Palmitate in Topical Microemulsions." Intl J Pharm 222:2 (2001): 271-279.

  27. De Ritter, E., N. Cohen, S.H. Rubin. "Physiological Availability of Dehy- dro-L-Ascorbic Acid and Palmitoyl-L-Ascorbic Acid." Science 113:2944 (1951): 628-631.

  28. Levine, M., S.C. Rumsey, R. Daruwala, et al. "Criteria and Recommendations for Vitamin C Intake." JAMA 281 (1999): 1415-1423.

  29. American Association of Poison Control Centers (AAPCC). "Annual Report of the American Association of Poison Control Centers' National Poisoning and Expo-sure Database." (Formerly known as the Toxic Exposure Surveillance System.) Washington, DC: AAPCC, 1983-2005.

  30. National Center for Health Statistics (NCHS). "1987 Summary: National Hospital Discharge Survey." Washington, DC: NCHS, 1987.

  31. Ray, W.A., M.R. Griffin, R.I. Short. "Adverse Drug Reactions and the Elderly." Health Affairs 9 (1990): 114-122.

  32. Ostapowicz, G., R.J. Fontana, F.V. Schiodt, et al. "Results of a Prospective Study of Acute Liver Failure at 17 Tertiary Care Centers in the United States." Ann Intern Med 137 (2002): 947-954.

  33. Nouriah, P., S.R. Ahmad, C. Karwoski, et al. "Estimates of Acetaminophen (Pa-racetoma1)-associated Overdoses in the United States." Pharmacoepidemiol Drug Safety 15:6 (2006): 398-405.

  34. Gurkirpal, S. "Recent Considerations in Nonsteroidal Anti-inflammatory Drug Gastropathy." Am J Med (July 1998): 31S. Wolfe, M., D. Lichtenstein, S. Gurkirpal. "Gastrointestinal Toxicity of Nonsteroidal Anti-inflammatory Drugs." N Engl J Med 340:24 (1999): 1888-1889.

  35. Kohn, L., J. Corrigan, M. Donaldson. To Err is Human: Building a Safer Health System. Washington, DC: National Academy Press, 1999.

  36. Leape, L.L. "Unnecessary Surgery." Annu Rev Public Health 13 (1992): 363-383. Phillips, D.P., N. Christenfeld, L.M. Glynn. "Increase in U.S. Medication-error Deaths between 1983 and 1993." Lancet 351:9103 (1998): 643-644. Lazarou, J., B.H. Pom-eranz, P.N. Corey. "Incidence of Adverse Drug Reactions in Hospitalized Patients: A Meta-analysis of Prospective Studies." JAMA 279:15 (April 1998): 1200-1205.

  37. Johnston, C.S. "Biomarkers for Establishing a Tolerable Upper Intake Level for Vitamin C." Nutr Rev 57 (1999): 71-77. Garewal, H.S., and A.T. Diplock. "How `Safe' are Antioxidant Vitamins?" Drug Safety 13:1 (July 1995): 8-14. Diplock, A.T. "Safety of Antioxidant Vitamins and Beta-carotene." Am J Clin Nutr 62:6 Suppl (1995): 15105-15165.

  38. McCormick, W.J. "Lithogenesis and Hypovitaminosis." Med Record 159 (1946): 410-413.

  39. van Aswegen, C.H., J.C. Dirksen van Sckalckwyk, P.J. du Toit, et at. "The Effect of Calcium and Magnesium Ions on Urinary Urokinase and Sialidase Activity." Urol Res 20:1 (1992): 41-44.

  40. Lemann Jr., J., W.F. Piering, E. Lennon. "Possible Role of Carbohydrateinduced Calciuria in Calcium Oxalate Kidney-stone Formation." N Engl J Med 280:5 (1969): 232-237.

  41. Chalmers, A.H, D.M. Cowley, J.M. Brown. "A Possible Etiological Role for Ascor-bate in Calculi Formation." Clin Chem 32:2 (1986): 333-336. Baxmann, A.C., G. De 0, C. Mendonca, et al. "Effect of Vitamin C Supplements on Urinary Oxalate and pH in Calcium Stone-forming Patients." Kidney Intl 63 (2003): 1066-1071. Auer, B.L., D. Auer, A.L. Rodgers. "The Effect of Ascot bic Acid Ingestion on the Biochemical and Physicochemical Risk Factors Associated with Calcium Oxalate Kidney Stone For-mation." Clin Chem Lab Med 36:3 (1998): 143-147.

  42. Tiselius, H. "Stone Incidence and Prevention." Brazil J Urol 26:5 (2000): 452-462.

  43. C:urhan, G.C., W.C. Willett, F.E. Speizer, et al. "Megadose Vitamin C Consump-tion Does Not Cause Kidney Stones. Intake of Vitamins B6 and C and the Risk of Kidney Stones in Women." J Am Soc Nephrol 4 (April 1999): 840-845.

  44. Curhan, G.C., W.C. Willett, E.B. Rimm, et al. "A Prospective Study of the Intake of Vitamins C and B6, and the Risk of Kidney Stones in Men." J Urol 155:6 (1996): 1847-1851.

  45. Ruwende, C., and A. Hill. "Glucose-6-phosphate Dehydrogenase Deficiency and Malaria." J Mol Med 76:8 (1998): 581-588.

  46. Liu, T.Z., T.F. Lin, I.J. Hung, et al. "Enhanced Susceptibility of Erythrocytes Defi-cient in Glucose-6-phosphate Dehydrogenase to Alloxan/glutathioneinduced De-crease in Red Cell Deformability." Life Sci 55:3 (1994): 55-60.

  47. Ballin, A., E.J. Brown, G. Koren, et al. "Vitamin C-induced Erythrocyte Damage in Premature Infants." J Pediatr 113 (1998): 114-120. Mentzer, W.C., and E. Collier. "Hydrops Fetalis Associated with Erythrocyte G-6-PD Deficiency and Maternal In-gestion of Fava Beans and Ascorbic Acid." J Pediatr 86 (1975): 565-567. Campbell Jr., G.D., M.H. Steinberg, J.D. Bower. "Ascorbic Acid-induced Hemolysis in G-6-PD Deficiency." Ann Intern Med 82 (1975): 810. Rees, I).C., 11. Kelsey, J.D.M. Richards. "Acute Hemolysis Induced by High-dose Ascorbic Acid in Glucose-6-phosphate De-hydrogenase Deficiency." Br Med J 306 (1993): 841-842.

  48. Council for Responsible Nutrition. "Fact Sheet: Are Vitamins and Minerals Safe for Persons with G6PD Deficiency?" Washington, DC: Council for Responsible Nu-trition, 2005. Available online at: http://www.crnusa.org/pdfs/ (,'RN_G6PI)1)eficiency_0305.pdf.

  49. Cook, J.I)., S.S. Watson, K.M. Simpson, et al. "The Effect of High Ascorbic Acid Supplementation on Body Iron Stores." Blood 64 (1984): 721-726. Hunt, J.R., S.K. Gallagher, L.K. Johnson. "Effect of Ascorbic Acid on Apparent Iron Absorption by Women with Low Iron Stores." Am J Clin Nutr 59 (1994): 1381-1385.

  50. Bacon, B.R., J.K. Olynyk, E.M. Brunt, et al. "HFE Genotype in Patients with He-mochromatosis and Other Liver Diseases." Ann Intern Med 130 (1999): 953-962.

  51. McLaran, C.J., J.H.N. Bett, J.A. Nye, et al. "Congestive Cardiomyopathy and Haemochromatosis-Rapid Progression Possibly Accelerated by Excessive Ingestion of Ascorbic Acid." Aust NZ J Med 12 (1982): 187-188.

  52. Berger, T.M., M.C. Polidori, A. Dabbagh, et al. "Antioxidant Activity of Vitamin C in Iron-overloaded Human Plasma." J Biol Chem 272 (1997): 15656-15660.

  53. Cathcart, R.F. Personal communication, 2006.

  54. Appell, D. "The New Uncertainty Principle: For Complex Environmental Issues, Science Learns to Take a Backseat to Political Precaution." Sci Am (January 2001). Available online at: http://www.sciam.com/article.cfm?collD=18& arti-cleID=000C3111-2859-1 C71-84A9809EC588EF21.

Unser Ziel ist es, das Wissen über die Orthomolekularmedizin zu verbreiten, die Forschung zu fördern und eine wesentliche Verbesserung der gesundheitlichen Situation in der Bundesrepublik zu erreichen.

Kontakt
  • Deutsche Gesellschaft für Orthomolekular-Medizin e. V.
  • Königstr. 29
  • 53115 Bonn
Menü
Werden Sie Mitglied bei der DGOM e.V.!