Die Behandlung von akuten Infekten der oberen Luftwege und Grippe sind insofern eine Herausforderung, indem man sehr schnell handeln muss.

Wenn man bei den frühesten Symptomen hochdosiert mit Ascorbin eingreift, kann man die Infektion verhindern. Fängt man die Behandlung erst an, wenn bereits einige Stunden Symptome bestehen, z. B., wenn ein Infekt über Nacht auftritt, kann man die Erkrankung nicht mehr verhindern, sondern nur noch ihre Dauer verkürzen und die Ausprägung der Symptome deutlich abmildern.

Zur Verhinderung eines viralen Infektes muss man direkt mit dem Auftreten der ersten Prodromalsymptome (kalte Füße, Schnupfen, Frösteln), oder prophylaktisch, wenn man einer Infektiongefahr stärker exponiert war, hochdosiert mit der Einnahme von Ascorbin beginnen. Man nimmt einen gehäuften Teelöffel Ascorbin-Pulver (4 g) am 1. Tag alle zwei Stunden, am 2. alle 3 Stunden und am 3. alle 4 Stunden. Modifikationen dieses grundsätzlichen Schemas sind möglich. Eine Diarrhoe ist in der Regel unvermeidlich, da in dieser Dosierung die Darmtoleranzgrenze überschritten wird.

Zur Abschwächung eines grippalen Infektes geht man in gleicher oder ähnlicher Weise vor. Beendet man die hochdosierte Einnahme zu früh, droht ein Rückfall.

Unser Ziel ist es, das Wissen über die Orthomolekularmedizin zu verbreiten, die Forschung zu fördern und eine wesentliche Verbesserung der gesundheitlichen Situation in der Bundesrepublik zu erreichen.

Kontakt
  • Deutsche Gesellschaft für Orthomolekular-Medizin e. V.
  • Königstr. 29
  • 53115 Bonn
Menü
Werden Sie Mitglied bei der DGOM e.V.!