Es geht hier nicht um das schwere Krankheitsbild einer Azidose wie z. B. beim diabetischen Koma, sondern um die latente metabolische Azidose, eine chronische Übersäuerung des Körpers bei überforderter und damit verminderter basischer Pufferkapazität -Bicarbonat-, aber noch normalem pH-Wert des Blutes.

Ursachen sind unsere Ernährungsgewohnheiten mit zu viel säurebildenden und zu wenig basenbildenden Nahrungsmitteln, Alkohol, Bewegungsmangel, Nikotin und Stress.

Alle Stoffwechsel-, Zell-, Enzym- und Proteinfunktionen hängen in hohem Maße vom pH-Wert ab. Liegt er permanent an der unteren Normbereichsgrenze (Normbereich pH 7,35 – 7,45), sieht man darin eine Mitursache für die Entstehung zahlreicher chronischer Krankheiten von Allergien über Diabetes und Krebs bis zu Osteoporose, Rheuma und Übergewicht.

Basenbildend wirken bei unserer mengenmäßig überwiegend sauren Ernährungsweise Magnesium (+- 300 mg/d), Kalium (+- 500 mg/d) und ggf. Natriumbicarbonat (>1g/d).

Nahrungsmittel und Säure-Basen-Haushalt

Stark basisch sind:

  • Backpulver,
  • Meersalz,
  • Mineralwasser,
  • Umeboshipflaume,
  • Kürbiskerne,
  • Linsen,
  • Brocoflower,
  • Meeresalge,
  • Zwiebel,
  • Miso,
  • Daikon-Rettich,
  • Tarowurzel,
  • Meeresgemüse,
  • Löwenzahn,
  • Kletten,
  • Lotoswurzel,
  • Süßkartoffel/Yams,
  • Limone,
  • Nektarine,
  • Himbeere,
  • Wassermelone,
  • Mandarine,
  • Ananas

Sehr basisch:

  • Gewürze,
  • Zimt,
  • Baldrian,
  • Lakritze,
  • Agave,
  • Kombucha,
  • Melasse,
  • Sojasoße,
  • Mohnblumensamen,
  • Cashew,
  • Kastanie,
  • Pfeffer,
  • Kohlrabi,
  • Pastinak,
  • Knoblauch,
  • Spargel,
  • Grünkohl,
  • Petersilie,
  • Endivien,
  • Senfkörner,
  • Jerusalem-Artischocke,
  • Ingwerwurzel,
  • Broccoli,
  • Grapefruit,
  • Zuckermelone,
  • Honigmelone,
  • Zitrusfrüchte,
  • Oliven,
  • Mango

Mehr basisch:

  • Die meisten Kräuter,
  • Arnika,
  • Bergamotte,
  • Echinacea,
  • Chrysantheme,
  • Ephedra,
  • Lemongras,
  • Aloe vera,
  • Nessel,
  • Angelika,
  • Grüner Tee,
  • Mu-Tee,
  • Reissirup,
  • Apfelmostessig,
  • Sake (Reiswein),
  • Wachteleier,
  • Sesamsamen,
  • Primrose-Öl,
  • Kabeljauleberöl,
  • Mandelöl,
  • Sprößlingsöl,
  • Kartoffel,
  • Paprikaschote,
  • Pilze,
  • Blumenkohl,
  • Grünkohl,
  • Steckrübe,
  • Haferwurz,
  • Ginseng,
  • Aubergine,
  • Kürbis,
  • Weißkohl,
  • Zitrone,
  • Birne,
  • Avokado,
  • Apfel,
  • Brombeere,
  • Kirsche,
  • Pfirsich,
  • Papaya

Gering basisch:

  • Weiße Weidenrinde,
  • Ulme,
  • Artemesia annua,
  • Sulfite,
  • Ingwertee,
  • Succinat,
  • Umeboshiessig,
  • Algen, blau, grün,
  • geklärte Butter,
  • Muttermilch,
  • Enteneier,
  • Hafer,
  • Wildreis,
  • Amaranth,
  • Japanreis,
  • Avokadoöl,
  • die meisten Samen,
  • Kokosnußöl,
  • Olivenöl,
  • Macademiaöl,
  • Leinsamenöl,
  • Flachsöl,
  • Rübe,
  • Schnittlauch,
  • Sellerie,
  • Schalotte,
  • Gurke,
  • Rübenkraut,
  • Kürbis (Squash),
  • Artischocke,
  • Kopfsalat,
  • Orange,
  • Aprikose,
  • Banane,
  • Heidelbeere,
  • Ananassaft,
  • Rosine,
  • Johannisbeere,
  • Erdbeere

Wenig Säure:

  • Curry,
  • Mononatriumglutamat,
  • Honig,
  • Ahornsirup,
  • Reisessig,
  • Sahne,
  • Butter,
  • Joghurt,
  • Ziegenkäse,
  • Schafskäse,
  • Hühnereier,
  • Gelatine,
  • Innereien,
  • Rehfleisch,
  • Fisch,
  • Wildente,
  • Triticale (Weizen-Roggen-Kreuzung),
  • Hirse, Kasha (Buchweizen),
  • brauner Reis,
  • Pinienkerne,
  • Kürbiskernöl,
  • Traubenkernöl,
  • Sonnenblumenöl,
  • Rapsöl,
  • Spinat,
  • Favabohnen, Bohnen,
  • Erbsen (black-eyed),
  • Wachsbohnen,
  • Zucchini,
  • Chutney,
  • Rhabarber,
  • Kokosnuß,
  • Guave,
  • marinierte Früchte,
  • Trockenobst,
  • Feigen,
  • Datteln

Mehr Säure:

  • Vanille,
  • Stevia,
  • Benzoate,
  • Alkohol,
  • Wein,
  • Schwarzer Tee,
  • Balsamico,
  • Antihistaminika,
  • Kuhmilch,
  • alter Käse,
  • Sojakäse,
  • Ziegenmilch,
  • Lamm,
  • Hammel,
  • Eber, E
  • lch,
  • Wild,
  • Weichtiere,
  • Schalentiere (ganz),
  • Gans,
  • Truthahn,
  • Buchweizen,
  • Weizen,
  • Spelz,
  • Grießmehl,
  • Grießbrei,
  • weißer Reis,
  • Mandelöl,
  • Sesamöl,
  • Safloröl,
  • Tapioka (Sago, Maniokwurzel),
  • Tofu,
  • Erbsen (split),
  • Bohnen,
  • Adzuki-Bohnen,
  • Limabohnen,
  • Mangold,
  • Pflaume,
  • Tomate

Viel Säure:

  • Muskatnuß,
  • Aspartam,
  • Kaffee,
  • Saccharin,
  • Rotweinessig,
  • Psychopharmaka,
  • Kasein,
  • Milchpulver,
  • Hüttenkäse,
  • New Cheese,
  • Sojamilch,
  • Schweinefleisch,
  • Kalb,
  • Bär,
  • Miesmuschel,
  • Tintenfisch,
  • Huhn,
  • Mais,
  • Gerstenkleie,
  • Roggen,
  • Haferkleie,
  • Pistazien,
  • Pecannuß,
  • Kastanienöl,
  • Schweineschmalz,
  • Palmöl,
  • grüne Erbsen,
  • Erdnüsse,
  • Kaiserschoten,
  • anderes Gemüse,
  • Möhren,
  • Preiselbeeren,
  • Granatapfel

Sehr sauer:

  • Pudding,
  • Marmelade,
  • Gelee,
  • Tafelsalz,
  • Bier,
  • Limo,
  • Hefe,
  • Malz, Z
  • ucker,
  • Kakao,
  • Essig,
  • Antibiotika,
  • Streichkäse,
  • Eiscreme,
  • Rindfleisch,
  • Schalentiere (verarbeitet),
  • Hummer,
  • Fasan,
  • Gerste,
  • Auszugsmehl,
  • Baumwollsamenöl,
  • Haselnuß,
  • Walnuß,
  • Brasilnuß,
  • frittiertes Essen,
  • Sojabohnen,
  • Johannisbrot

Unser Ziel ist es, das Wissen über die Orthomolekularmedizin zu verbreiten, die Forschung zu fördern und eine wesentliche Verbesserung der gesundheitlichen Situation in der Bundesrepublik zu erreichen.

Kontakt
  • Deutsche Gesellschaft für Orthomolekular-Medizin e. V.
  • Königstr. 29
  • 53115 Bonn
Menü
Werden Sie Mitglied bei der DGOM e.V.!