Bei der Vital-Therapie werden dem Körper Biophotonen zugeführt, die antioxidativ wirken und die Zellatmung (Mitochondrienfunktion) verbessern. In den Geräten wird Singulett-Sauerstoff erzeugt, bei dessen Rückfall in den Normalzustand Biophotonen frei werden. Diese werden durch die Haut eingestrahlt (Dermovital-Therapie) oder über eine Nasenbrille eingeatmet (Spirovital-Therapie). Das destillierte oder mineralarme Wasser, durch das die Biophotonenhaltige Luft geleitet wird, kann getrunken werden (Gastrovital-Therapie). Eine Behandlung dauert 20 Minuten.

Damit wird erreicht, dass Sauerstoff leichter aus den roten Blutkörperchen gelöst wird und von den Zellen aufgenommen werden kann, dass der Sauerstoff in den Mitochondrien besser verwertet werden kann und dass Sauerstoffradikale besser neutralisiert werden.

Sauerstoffradikale häufen sich an durch Stress, Ernährungsfehler, Abgase, Alkohol, Tabakrauch, Arzneimittel, Pestizide und UV-Strahlung.

Diese Therapie erwies sich u. a. bei Brustdrüsenschmerzen (Mastodynie), bei der schwierigen Behandlung von Hörsturz und Tinnitus, in der Entzündungsbehandlung und zur Wundheilung als erfolgreich.